• Home
  • Pressebereich
  • Presseinformationen

Presseinformationen

Über den Erlebnispark

Der Erlebnispark Steinau an der Straße liegt an der Deutschen Märchenstraße. Seit seiner Gründung 1994 hat sich das Ausflugsziel zu einem ausgedehnten Familien- und Freizeitspaß im Grünen entwickelt. Inmitten der reizvollen Landschaft des Spessarts können Familien mit Kindern auf rund 20 Hektar zahlreiche Attraktionen genießen.

Als ehemaliger Tier- und Botanikpark mit exotischen Tieren beherbergt der Erlebnispark immer noch viele tierische Gefährten. Im Streichelzoo können die kleinen Besucher mit Eseln, Ziegen und Hühnern spielen, in den Volieren die Vögel beobachten oder in der Tierkinderstube kleinen Küken beim Schlüpfen zusehen. Wie das Parkmaskottchen Erli zeigt, spielt der Esel im Erlebnispark Steinau eine besondere Rolle. Einst diente der nahe gelegene historische Eselsweg als rege Handelsverbindung zwischen dem Raum Fulda und dem Main. Neben zahlreichen Ponys stehen den Kindern die Esel sogar für einen kostenlosen Ritt unter freiem Himmel zur Verfügung.

Unterschiedliche Fahrgeschäfte erwarten die Besucher. So können sie beispielsweise die 850 Meter lange Sommerrodelbahn hinuntersausen, sich beim Wasserbobfahren im kühlen Nass erfrischen und von der Albatrosbahn den Park von oben betrachten. Wer sich einmal wie ein großer Goldgräber fühlen möchte, der kann in der Ausgrabungsstätte auf Schatzsuche gehen oder in der Goldwaschanlage sein Glück versuchen.

An das Wirken der Brüder Grimm in der Märchenstadt Steinau erinnern heute die Märchenstühle im Schneewittchen-Restaurant – gestaltet von einem Steinauer Kunstmaler. Im Grimm-Keller können sich die Kleinen spannende Geschichten erzählen lassen. Mitten in der Natur stehen Familien und auch größeren Ausflugsgruppen zahlreiche Picknick- und Grillplätze zur Verfügung. Die Grillplätze und Grillhütten können nach Voranmeldung kostenlos reserviert werden.

Parkentstehung

Der heutige Erlebnispark wurde um 1770 unter dem Namen Thalhof erbaut und war ursprünglich ein Pferdezuchtbetrieb. Als Anfang der 70er Jahre die ersten Tierparks entstanden, wurde der Thalhof zum Steinauer Freizeit-Tier-Botanik-Park. Das Besondere war damals die Haltung von exotischen Tieren wie Antilopen, Lamas, Löwen, Bären, Pumas und Schimpansen. Die damaligen Besitzer, die Familie Hantzsch, stellten auf einer Wiese nahe ihres Lokals auch verschiedene Spielgeräte auf. Im Herbst 1993 kaufte die Familie Zwermann den Thalhof und machte ihn zu dem, was er heute ist – der Erlebnispark Steinau, ein Spaß für die ganze Familie. Eine ausführliche Beschreibung der Geschichte des Thalhofes und der Entwicklung des Erlebnisparks Steinau ist in dem Heft „Die Geschichte des Erlebnispark Steinau an der Straße“ zu finden. Verfasst wurde dieses Werk vom Vater des Geschäftsführers Theo Zwermann.

Essen & Trinken

Der Erlebnispark Steinau bietet eine Vielzahl an gastronomischen Angeboten. Im SB-Restaurant „Schneewittchen“ mit großer Gartenterrasse können sich die Besucher auf märchenhaften Stühlen saisonale Gerichte aus der gutbürgerlichen Küche schmecken lassen. Die Zutaten stammen aus der Region. Zur Kaffeezeit gibt es hausgemachte Kuchen und Torten. Der Kiosk am Spielplatz hält für alle Gäste jederzeit Süßwaren wie Crêpes, Waffeln, Softeis und kleine Erfrischungen bereit. An Wochenenden und in den Ferien werden zwei weitere Kioske für die Besucher geöffnet. Zahlreiche Grillhütten und Grillplätze können kostenlos reserviert werden. Hier können die Parkbesucher ihre mitgebrachten Speisen mitten in der Natur genießen. Auch die Picknickplätze, Spiel- und Liegewiesen laden zum Relaxen unter freiem Himmel ein.

Tiere

Ob Schafe, Ziegen, Hühner oder Esel: Im Erlebnispark Steinau spielen Tiere eine besondere Rolle. Im Streichelzoo können die Kinder mit unseren einheimischen Tierarten spielen und in den Volieren die Vögel beobachten. In der Tierkinderstube kann man Küken beim Schlüpfen zusehen. Die Tiere können die Besucher besonders gut von der Sommerrodelbahn „Spessart-Flitzer“ aus betrachten, die durch das Gehege führt. Zahlreiche Ponys warten auf Kinder bis zwölf Jahre. Sie können kostenlose Ritte auf dem Ponyrücken genießen. Der Park konnte in den letzten Jahren zwei ungewöhnliche Tierbabygeburten verzeichnen: 2007 erblickte das Eselfohlen Lulu das Licht der Welt. Da es von seiner Mutter nicht angenommen wurde, musste es mit der Flasche groß gezogen werden. Durch ihre ungewöhnliche Aufzucht wurde Lulu im Oktober 2007 zum Star der ZDF Dokumentationsreihe „S.O.S. Tierbabys“. Zwei Jahre später wurde pünktlich zum 15-jährigen Jubiläum das erste Minipony im Erlebnispark Steinau geboren. Das Fohlen mit dem Namen Wackel erfreute nicht nur die Parkbetreiber. Besonders bei den Besuchern sorgte das gerade mal 53 cm große Pony für Aufsehen.

Pflanzen und Natur

Die Vielfalt der Flora und Fauna können die Parkbesucher besonders an der großen Teich-Anlage, im Feuchtbiotop und im Dahliengarten bewundern. Viele unterschiedliche Pflanzen- und Insektenarten haben im Frühjahr und Sommer dort ihr zu Hause. Der Gemüsegarten und die Streuobstwiesen zeigen, welche einheimischen Gemüse- und Obstsorten bei uns wachsen. Die Kräuter für die Grüße Soße im Schneewittchenrestaurant stammen aus dem Kräutergarten. Für die Pflege dieser Anlagen sind innerhalb der Saison einige Gärtner im Einsatz. Wer sich über den bäuerlichen Lebens- und Arbeitsalltag informieren möchte, der kann auf dem Parkgelände das größte privat geführte hessische Landwirtschaftsmuseum besuchen. Hier können die Gäste alte landwirtschaftliche Maschinen, aber auch Gegenstände aus der bäuerlichen Küche sowie eine Schusterwerkstatt begutachten.

Märchen

Wer das erste Mal den Erlebnispark Steinau besucht, dem fällt auf, dass Märchen hier eine besondere Rolle spielen. 1975 wurde im historischen Rathaussaal der Stadt Steinau an der Straße die Deutsche Märchenstraße gegründet, eine Arbeitsgemeinschaft von mehr als 60 Städten, Gemeinden und Landkreisen. Die berühmten Brüder Grimm haben in Steinau ihre Kindheit verbracht. Die Märchenstühle im Schneewittchen-Restaurant wurden von einem Steinauer Kunstmaler entworfen und gestaltet. Seit mittlerweile sieben Jahren finden für die kleinen Besucher Märchenlesungen im Grimmkeller statt. Zahlreiche Attraktionen sind nach Märchen der Grimms benannt, so zum Beispiel die Berg- und Talbahn „Froschkönig“ oder die Goldausgrabungsstätte „Goldesel“.

Esel

Die enge Verbindung zwischen dem Erlebnispark Steinau und dem Esel hat eine lange Tradition. Auf dem oberhalb des Parks gelegenen historischen Eselsweg wurde früher das Salz aus den Salzbergwerken rund um Fulda zur Verschiffung an den Main transportiert. Die Esel dienten dabei als Lastenträger. Auf dem Rückweg beförderten die grauen Tiere Gebrauchsgüter aus aller Welt wie Kaffee, Tee oder exotische Gewürze zurück ins Fuldaer Land. Heute ist der Esel sogar direkt auf dem Parkgelände zu Hause. Rund 20 Tiere leben in einer Herde auf den Weiden nahe der Spiel- und Liegewiesen. Im Jahr 2006 organisierte der Park eine Fotoausstellung über den afrikanischen Lebensalltag, in dem der Esel auch heute noch eine wirtschaftlich tragende Rolle einnimmt. Mit der Spende unterstütze der Parkbetreiber Theo Zwermann 10 eritreische Familien in Afrika. Mit einem eigenen Esel können sie nun eine eigene Existenz führen. Auch das Parkmaskottchen „Erli“ gehört zu dieser Tierrasse. Er ziert nicht nur das Logo des Erlebnisparks Steinau, es gibt ihn auch als Button, T-Shirt, Aufkleber, Plüschtier und sogar als sprechenden Mülleimer, der die Besucher motiviert, nichts in den Park zu werfen. Im Sommer ist Erli manchmal in den größeren Städten der Umgebung als lebensgroße Figur auf Tour, um für den Park zu werben.

 

>> Download Pressemappe als PDF-Datei